Borretsch, Borago officinalis

Der Borretsch blüht blau und wird aufgrund seines gurkenähnlichen Dufts auch Gurkenkraut genannt.

Er gehört zur Familie der Raublattgewächse, – optisch sofort sichtbar, weil die Blätter behaart sind. Der Name wurde wahrscheinlich aus dem lateinischen „borra“ für „rauen Stoff“ abgeleitet.

Seine zuckerhaltigen Blüten erscheinen bei Herbstaussaat im Frühjahr und bei Frühjahrsaussaat im Sommer – sie ziehen Bienen und Hummeln an. Er wächst einjährig bis zu 70 cm hoch und wird somit entweder durch Selbstaussaat oder eigene Aussaat vermehrt. Die Aussaat kann ab März auf der Fensterbank und dann wieder im September – direkt im Freien – erfolgen . Es ist eine pflegeleichte, anspruchslose Pflanze, die einen humosen, mäßig feuchten Boden braucht (ansonsten regelmäßig gießen).

Die Selbstaussaat beim Borretsch ist deshalb so erfolgreich, weil seine eiweißreichen Samen von den Ameisen, wie der roten Waldameise (Tragedienste gegen Nahrung: Ameisen als Frucht- und Samenverbreiter) verbreitet wird.

 

Mischkultur: Erdbeeren => soll Wachstum und Gesundheit der Erdbeere begünstigen

Ursprung: Mittelmeerraum

Schon im 16. Jahrhundert wurden die essbaren Blüten verwendet und in den Salat gemischt, um sich fröhlich zu stimmen (Heilkundiger John Gerard, 1597).

 

Quelle: Kräuter Glück, Genussvoll Gärtnern mit Küchen- und Wildkräutern

 

 

 

 

0

Your Cart