Bienenfreund oder Bienenfeind?

Bienenfreunde

Fällt euch auf, wenn ihr über das Land fährt, dass die Äcker frei von Mohn und sonstigen Blühpflanzen ist?

Die Monokulturen wie Mais, Weizen & Co. bieten den Insekten keine Nahrung, deshalb wird in Städten schon mehr Honig geerntet als auf dem Land. Irgendwie traurig oder?

Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten, indem er/sie insektenfreundliche Pflanzen sät und setzt.

Auch durch euren Konsum beeinflusst ihr die Vielfalt da draußen: biologisch bewirtschaftete Äcker weisen mehr Biodiversität auf. Das Institut Forschung im biologischen Landbau hat dargelegt, dass auf Öko-Äcker mehr Pflanzenvielfalt vorherrscht und somit auch mehr Nahrungsangebot für Nützlinge bietet.

Hier stelle ich einige Bienenfreunde für euch vor.

Borretsch: einjährig, sät sich gerne selber aus

Ehrenpreis: mehrjährig

Cosmea: einjährig

Kornblume: einjährig

Kräuter: Thymian, Oregano, Majoran, Lavendel, Maggikraut (Liebstöckel), Berg-Bohnenkraut und Koriander

auch auf Beerenobst wie der schwarzen Johannisbeere, Himbeere und Stachelbeere fliegen die Bienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart